News

100 Jahre Insulin

Die Schweizerische Diabetes-Stiftung feiert mit allen Diabetes-Organisationen in der Schweiz und weiteren Fachgremien 100 Jahre Insulin. Zu diesem Jubiläum erscheint auch eine Sondermarke zu Ehren des lebenswichtigen Hormons.


Bis 1921 bedeutete die Diagnose «Diabetes Typ 1» ein Todesurteil. Die Menschen, die daran erkrankten, starben im Normalfall innert kürzester Zeit. 1921 gelang Frederick Banting und seinem Assistenten Charles Best an der Universität Toronto (Kanada) erstmals die Isolation des Insulins. Diese Entdeckung war bahnbrechend und ermöglicht insulinpflichtigen Diabetesbetroffenen heute ein weitgehend unabhängiges und selbstbestimmtes Leben.

Die Sondermarke zeigt die sogenannte Tertiärstruktur von Insulin, dargestellt als 3D-Modell. Es handelt sich um eine Illustration des Insulinmoleküls in Form eines Bändermodells, bei dem Teile der inneren Struktur der beiden Aminosäuren-Ketten sichtbar werden. Die Darstellung lässt sich mit der Post-App animieren. Auch der Ausgabestempel greift das Thema auf. Er visualisiert mittels einer einfachen Miniatur-Infografik die Wirkung von Insulin im Körper.

Hier kann die Sondermarke bestellt werden: https://shop.post.ch/shop/de/search/?text=insulin

Durch die Verwendung der Marke setzen Absenderinnen und Absender ein Zeichen für Diabetesbetroffene. Um das Jubiläumsjahr gebührend zu feiern, wird in den nächsten Monaten viel über die Geschichte und die Entdeckung des Insulins berichtet.

Foto: © Die Schweizerische Post


Neuer Webshop in Betrieb

Wir freuen uns, Ihnen den neuen Onlineshop vorstellen zu dürfen. Beim ersten Einkauf müssen Sie sich einmalig neu registrieren. Dazu benötigen Sie auch Ihre Krankenkassenangaben, damit die Rechnungen korrekt ausgestellt und abgerechnet werden können.

https://sdg-shop.ch/diabeteszug/de/


Kostenlose Impfung gegen Corona im Kanton Zug

Die Covid-19-Impfung schützt vor dem Coronavirus. Sie ist – neben den Verhaltens- und Hygieneregeln – das bislang wirksamste Mittel, um die Anzahl der schweren Krankheitsverläufe und Todesfälle in der Schweiz zu reduzieren. Dies ist das oberste Ziel. Die Covid-19-Impfung könnte so eine Überlastung des Gesundheitssystems in der Schweiz verhindern.

Aktuell werden auf Voranmeldung Personen über 65 Jahre und Personen mit schweren chronischen Krankheiten im Impfzentrum auf dem Spinnereiareal in Baar geimpft.


Personen mit einer Vorerkrankung mit höchstem Risiko sind verpflichtet, ein entsprechendes Formular vorzulegen. Dieses muss von einer Ärztin/einem Arzt unterschrieben und gestempelt werden und beim ersten Impftermin mitgebracht werden. Nehmen Sie bitte deshalb mit Ihrem Hausarzt Kontakt auf.

Anmeldung via 041 531 48 00 oder online unter www.corona-impfung-zug.ch


Coronavirus: Was Diabetesbetroffene zurzeit beachten sollten

Nehmen Sie Ihre ambulanten Beratungs- und Kontrolltermine in Zusammenhang mit Diabetes trotz Einschränkungen wahr.

Ein gut eingestellter Diabetes ist in Grippe- und Coronazeiten (Typ 1 und 2) eine der wichtigsten Massnahmen, um gesund zu bleiben.

Das Wichtigste zur 2. Welle finden Sie auf der Corona-Webseite von diabetesschweiz.


Coronavirus: Informationen für Diabetesbetroffene

Aufgrund der verschärften Vorschriften in der Schweiz in Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus und dem «social distancing» ist die Information von Diabetesbetroffenen wichtiger denn je. Finden Sie hier ergänzende Informationen für Betroffene.

Weitere Informationen

Antworten zu den häufigsten Fragen (FAQ)» für Diabetesbetroffene

 


Sportstudie Schweiz 2020, Bundesamt für Sport

Tolle Neuigkeiten! Gemäss der neusten Sportstudie des Bundesamtes für Sport (BASPO) gehört die Schweiz zu den sportlichsten Ländern Europas.

So treiben z.B. 75 Prozent der Schweizer Bevölkerung mindestens einmal pro Woche Sport. Damit liegt die Schweiz im Europavergleich erstmals auf Platz eins – gefolgt von Finnland (69%) und Schweden (67%).

Direkt zur Sportstudie


Kostenloser Risikotest

Evaluieren Sie in wenigen Minuten Ihr persönliches Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Zum Risikotest